Unsere Gartenbahn


Saarlandbahn

Dieser Name erschien uns unter etlichen Vorschlägen der vernünftigste zu sein, da er zugleich auch auf die geografische Lage der Bahn hinweist. So konnten wir Orts- und sonstige Namen aus unserer Umgebung wählen. Dies soll jetzt keinesfalls bedeuten, dass Bahn und Orte vorbildgetreu nachgebaut sind und werden. Hier werden wir den Fantasien freien Lauf lassen.

Um eben gestalterisch die besten Ergebnisse zu erzielen, erstreckten sich unsere Studien und Planungen über viele Monate. Wir studierten die MIBA-Reporte, waren fleißige Leser der MIBA-Hefte, konnten unser Wissen erweitern mit der Serie "Kleine Modellbahnreihe", befassten uns mit DB-Vorschriften und Signalbüchern sowie mit Werbeheften und Modellbahnzeitschriften. Die Berichte wurden diskutiert, Meinungen vorgetragen, Sachverhalte geklärt und Wünsche notiert. Schließlich stand ein Konzept, das aber in den Jahren noch einige grundlegende Änderungen erfuhr.

Das uns zur Verfügung stehende Land konnten wir in groben Zügen für unsere Belange herrichten. Im Kellergeschoss des Hauses haben wir unsere Modellbahnwerkstatt eingerichtet. Zusätzlich besitzen wir noch ein weiteres Gebäude, welches wir als Lager nutzen. Fahrzeugdepot und Schaltzentrale sind in der angrenzenden Garage untergebracht.

Aus dem Plan kann man gut erkennen, dass es eine größere Anlage wird. Für den Gesamtbau sind viele Jahre vorgesehen. Schon aus finanziellen Gründen ist ein schnelleres Vorgehen nicht möglich.

Da Bahn und Technik immer ineinandergreifen, müssen beide gleichzeitig erstellt und getestet werden. Es wird daher nicht möglich sein, nur einen Teil zu erstellen und komplett auszustatten. Nein, fast alle Abschnitte werden begonnen und im Laufe der Jahre vervollständigt. So greifen Gleisbau, Maurer- und Betonierarbeiten sowie Elektroinstallationen ineinander. Für jeden ist also ein Arbeitsgebiet vorhanden.